Infothek

ANZEIGE

Den Berliner CSD ordentlich auskosten

Der Christopher Street Day hat weltweit eine lange Tradition. Es war noch vor einigen Jahrzehnten, als Homosexualität und sexuelle Andersartigkeit in den USA per Gesetz verfolgt wurde. Am 28. Juni 1969 zu einem Aufstand im New Yorker Stadtteil Greenwich Village. Damals demonstrierten einige Menschen gegen die diskriminierenden Gesetze. Der Aufstand, der sich hauptsächlich gegen die Polizei richtete, wurde später zum Symbolakt für die LGBTQ-Gemeinschaft. Um den Tag so richtig zu genießen, geben wir ein paar Tipps, was beim CSD in Berlin unbedingt getan werden sollte.


Image by rihaij from Pixabay

Ein Fest für Menschen aus aller Welt
In allen großen Metropolen der Welt versammeln sich tausende Leute, die für ihre sexuelle Orientierung einstehen wollen. Gerade in Deutschland hat der Kampf nach Freiheit historisch gesehen eine lange Tradition. Da man die Forderungen nach Gleichberechtigung bereits von anderen Stellen her kennt, sind die deutschen Rechte bezüglich der Gleichberechtigung von Homosexualität im Vergleich zu anderen Ländern der Welt weitestgehend fortgeschritten. Besonders Berlin ist die Hauptstadt der Schwulen und Lesben. In keiner anderen Stadt Deutschlands gibt es so viele Bars, spezielle Clubs und Communitys, in denen die LGBTQ-Gemeinde frei und unbekümmert leben kann.

Die Märkte sind einen Besuch wert
Wir empfehlen unbedingt die Märkte zu besuchen. Z. B. der am Nollendorfplatz ist besonders groß und gleichzeitig im Zentrum von Berlin gelegen. Der Markt zieht sich durch verschiedene Straßen und Seiten Gässchen und offeriert neben vielen Ständen zum Essen und Trinken auch Läden mit interessantem Liebesspielzeug, Kostümen und Szene-Magazinen. Wer früh kommt, der kann auch an einen der zahlreich angebotenen Gewinnspiele teilnehmen. Wer sonst nur im Schweizer Online Casino Erfahrung gesammelt hat, der kann Poker Tischen, am Roulette oder Glücksrad sein Glück versuchen und vielleicht den ein oder andere Eintrittskarte zu Events gewinnen, Geldprämien einsacken oder andere tolle Sachpreise gewinnen.

Lauf bei der Demo mit
Gerade wegen des Regierungssitzes in der Stadt Berlin ist die Metropole politisch sehr engagiert. Auch die Bürger selbst sind nicht umsonst als Berliner Großschnauze unbekannt. Denn sie sagen besonders offen und frei heraus, was sie denken, wenn es um ihre politische Meinung geht. Um 12 Uhr beginnt die Parade auf dem Kurfürstendamm, du kannst aber auch etwas später zur Demo hinzustoßen. Bei der Vorprogrammdemonstration wird meistens ein etwas progressiver Ton angeschlagen. Bei der Demo selbst sollte man nicht ins Gebüsch oder hinter die Bäume gucken, falls dir nichts daran liegt, andere Leute auszuspannen. Ansonsten lauf einfach mit und genieß die Demo.

Verkleide Dich
Um zwischen den bunten Vögeln nicht als graues Mäuschen unterzugehen, empfehlen wir außerdem in einer tollen Verkleidung zu erscheinen. Die neuesten Teilnehmer des CSD in Berlin sind dressed to impress und haben die tollsten Outfits ausgewählt, die ihr Kleiderschrank hergibt. Die Straßen tummeln sich nur so vor Dreck Queens & Kings, aber auch sexuell anzügliche Outfits, sowie SM und Bondage Kleidung wird zu sehen sein. Du darfst mit allem arbeiten, was dir Spaß macht und was deine Kreativität zum Vorschein bringt. Trau dich ruhig, denn alle anderen werden es definitiv auch tun!

Leg eine Pause ein
Wenn du irgendwann von der Demo müde bist, dann kannst du dich in einem der vielen Parks mit einigen anderen Demonstranten niederlassen. Besonders der Berliner Tiergarten ist dafür eine wunderbare Option. Hier, im Grünen, etwas abgeschieden von den Massen, kannst du ganz entspannt etwas essen oder die Leute vorbeilaufen sehen. Die Paraderoute selbst verläuft direkt um den Tiergarten herum. Sich im Tiergarten aufzuhalten, ist eine wunderbare Möglichkeit für alle, die zwar nicht direkt an der Parade teilnehmen, aber sie auch nicht verpassen wollen. Falls du jemand besonderes auf dem CSD kennengelernt haben solltest, bietet der Tiergarten auch genug Abgeschiedenheit für ein bisschen Zweisamkeit.