Jetzt Facebook-Fan werden und keine News & CSD-Termine mehr verpassen.

Infothek

gleichgeschlechtliche Ehe/Hochzeit

Die gleichgeschlechtliche Ehe im 21. Jahrhundert

Gleichgeschlechtliche Ehe ist die Heirat zwischen zwei Männern oder zwei Frauen. Obwohl die schwule Ehe in den meisten Ländern der Welt durch Gesetz, Religion und Brauch geregelt ist, reichen die rechtlichen und sozialen Reaktionen von der Bejahung und Akzeptanz auf der einen, bis zur Kriminalisierung auf der anderen Seite.

Warum die Ehe auch für LGBTI wichtig ist

Es gibt viele soziale und rechtliche Vorteile der Ehe, die alle auch auf Menschen der Gruppe der LGBTI zutreffen. Untersuchungen haben gezeigt, dass Personen die heiraten, finanziell, emotional, psychologisch und medizinisch erfolgreicher sind. Dies liegt daran, dass Ehepaare dazu neigen, ein stärkeres Unterstützungssystem zu haben. Die Auswirkungen von Einsamkeit sind nicht zu spüren und in schwierigen Zeiten können sich Ehepartner gegenseitig stützen.

Die Geschichte der gleichgeschlechtlichen Ehe

Die Ursprünge der gleichgeschlechtlichen Ehe begannen nicht erst im 20. Jahrhundert. Bereits vor mehr als 1.500 Jahren waren schwule Partner und Liebhaber in verschiedenen Regionen anerkannt. Gleichgeschlechtliche Verbindungen waren im alten Ägypten, in der südchinesischen Provinz Fujian in der Ming-Dynastie und in einigen alten europäischen Ländern erlaubt. Während dieser Zeit wurde die schwule Ehe weithin akzeptiert, bis das Christentum zur dominierenden Religion im Römischen Reich wurde. Es war der theodosianische Kodex von 312 n. Chr., der die gleichgeschlechtliche Ehe und Hochzeit im alten Rom verbot und diejenigen, die zuvor mit einem Mitglied des gleichen Geschlechts verheiratet waren, hinrichten ließ.

Schwule Ehe im 21. Jahrhundert

Wissenschaftler und die breite Öffentlichkeit interessierten sich zunehmend für das Thema im späten 20. Jahrhundert, einer Zeit, in der die Einstellungen zur Homosexualität und die Gesetze zur Regulierung des homosexuellen Verhaltens insbesondere in Westeuropa und den Vereinigten Staaten liberalisiert wurden. Die Frage der Ehe von Menschen, die schwul oder lesbisch sind, löste häufig emotionale und politische Konflikte zwischen Befürwortern und Gegnern aus.

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts befanden sich die Länder, die gleichgeschlechtliche Beziehungen am stärksten benachteiligten, tendenziell in tief konservativen Regionen der Welt, insbesondere in islamischen Theokratien und einigen Teilen Asiens und Afrikas. So berufen sich beispielsweise die Justizsysteme vieler überwiegend muslimischer Länder in den verschiedensten Kontexten auf das islamische Recht. Eine Vielzahl von sexuellen oder quasi-sexuellen Handlungen, in der Regel einschließlich gleichgeschlechtlicher Intimität, wurden in diesen Ländern kriminalisiert, und die Strafen für diese Handlungen reichen bis zur Hinrichtung.

Dagegen zeigte sich die Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Partnerschaften vor allem in Nordeuropa und in Ländern mit kulturellen Bindungen zu dieser Region. 1989 war Dänemark das erste Land, das registrierte Partnerschaften einführte, eine abgeschwächte Version der Ehe für Paare, die schwul oder lesbisch sind. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurde deutlich, dass die Entwicklung der Rechte gleichgeschlechtlicher Paare in hohem Maße vom Zusammenspiel der institutionellen Kräfte eines Landes abhängt. Derzeit ist die Hochzeit von LGBTI weltweit in über 20 Ländern legal.